ks_tut_neverwinter_wegDie wirklich tolle Neuerung in Neverwinter ist die Foundry. Im ersten Tutorial dazu haben wir euch bereits erzählt, wie ihr Aufgaben anderer Spieler annehmen könnt. In den nächsten Absätzen wollen wir euch zeigen, das man sogar Abenteuer für andere Spieler erstellen kann!

Beim Einloggen in das Spiel, könnt ihr das benötigte Programm direkt vom Hauptbildschirm aus starten. Dort werdet ihr aufgefordert, den Nutzungsbestimmungen zuzustimmen und schon wird der Download gestartet. Anschließend könnt ihr direkt mit dem Erschaffen einer Quest loslegen. Der Startbildschirm baut sich wie folgt auf: neverwinter_foundry_start

Im ersten Reiter „Quests“ gebt ihr die Eckdaten eures Abenteuers ein. Dazu zählt der Name, eine kurze Beschreibung, die Sprache und eventuelle Anmerkungen.

Eure nächste Aufgabe ist das Gestalten einer Geschichte. Dies beginnt mit dem Hinzufügen einer Karte. Hierbei könnt ihr entscheiden, ob ihr eine der Neverwinterabenteuer-Zonen wählt, oder lieber eine benutzerdefinierte Karten nutzen wollt.  Wählt ihr den letzten Punkt, erhaltet eine Auflistung aller möglichen Orte in Neverwinter. Nun müsst ihr nur noch einen geeigneten Namen eingeben und schon könnt ihr mit dem Erstellen des eigentlichen Abenteuers beginnen.

Klickt ihr nun auf den Reiter „Karten“ an Bildschirmrand, seht ihr eure gewählte Map vergrößert. Folgende Navigationsmöglichkeiten stehen euch zur Verfügung:

  • Mit dem Scrollrad an der Maus oder dem (+) und (-) Button könnt ihr die Karte ranzoomen oder verkleinern.
  • Haltet ihr die mittlere Maustaste gedrückt, könnt ihr die Karte hin und her schieben.
  • Mit der linken Maustaste könnt ihr Dinge markieren
  • Die rechte Maustaste öffnet ein Kontextmenü, durch das hier schnellen Zugriff auf die wichtigsten Befehle habt.

neverwinter_foundry_map1

  • Irgendwo auf der Karte sollte sich ein blaues Viereck mit einem grünen Männlein befinden – dies stellt den Einstiegspunkt für den Spieler dar. Mit der linken Maustaste könnt ihr das Symbol greifen und beliebig verschieben. Beim genaueren Hinsehen könnt ihr einen kleinen blauen Schein erkennen, ähnlich wie auf einem Radar. Dies ist die Blickrichtung des Spielers, wenn er die Karte betritt.
  • An der selben Stelle (unter dem vorherigen Icon) befindet sich das Symbol für die Belohnungstruhe der Karte. Dies könnt ihr ebenfalls beliebig verschieben.
  • Am Bildschirmrand links unten findet ihr eine kleine Statistik. Dort ist aufgelistet, wie viele Details, Figuren, NSCs, Räume und Türen sich in eurer Quest befinden. Der hintere Wert stellt das Maximum dar, welches nicht überschritten werden darf. Solltet ihr ein umfangreicheres Abenteuer erstellen wollen, empfiehlt es sich, die Quest zu unterteilen.neverwinter_foundry2
  • In der Ressourcenbibliothek am rechten Bildschirmrand, findet ihr alles für euer Traumabenteuer. Von Einstellungen zum Himmel, Umgebungseffekte, Hintergrundgeräusche, Feinde, NSCs, über Dekorationen – einfach alles, was euer Herz begehrt. Um Gegenstände in der Welt zu positionieren, zieht diese per Linksklick aus dem Katalog. Wenn ihr etwas platziert habt, was euch später nicht mehr gefällt, so könnt ihr die Gegenstände mit der linken Maustaste greifen und auf das Papierkorb-Symbol ziehen.
  • Damit ihr nicht den Überblick über alle Gegenstände und Effekte verliert, bietet euch das Foundry-Programm eine Komponentenübersicht, von der aus ihr auf jedes Teil doppelt klicken könnt und zum entsprechenden Einbauort gelangt.
  • Falls ihr mal testen wollt, wie das ganze im Spiel aussehen würde, nutzt den Button „Karte spielen„. Dieses Modus könnt ihr nicht nur nutzen um mit einem fiktiven Charakter eure kleine Welt zu durchlaufen. Ihr könnt ebenso in den Bearbeitungsmodus wechseln und Gegenstände frei platzieren. In unserem Beispiel haben wir uns für einen brennenden Karren entschieden. neverwinter_foundry4
    Wechseln wir nun wieder in die Spielansicht (nicht erschrecken, dafür muss die Karte neu geladen werden), steht dort wirklich ein brennender Karren! Juhu!

    neverwinter_foundry3

  • Per Escape-Taste können wir wieder zum Foundry-Programm zurückkehren.

Im nächsten Tutorial erfahrt ihr, wie man eine kleine Geschichte bastelt und den Platz mit Leben füllt. Bis dahin wünschen wir euch viel Spaß beim Tüfteln 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here