Throne
Startseite » Rollenspiele News » Neverwinter – Das vierte Modul ist live

Neverwinter – Das vierte Modul ist live


Neverwinter_drachenSeid gestern ist in dem kostenlosen Online-Rollenspiel Neverwinter eine neue Ära angebrochen. Die neue Erweiterung Tyranny of Dragons präsentiert eine neue spielbare Klasse: Der Vernichtende Hexenmeister. Außerdem kommen die Drachengeborenen, neue heldenhafte Begegnungen, Gefechte, Gewölbe und vieles mehr nach Neverwinter.

Der vernichtende Hexenmeister bemächtigt sich dunkler Magie, verdirbt seine Feinde mit Flüchen, beschwört Seelenmarionetten und entzieht seinen Gegnern das Leben. Er kann die Rolle eines Schadensausteilers einnehmen oder als unterstützender Zauberer seine Verbündeten stärken, während er Feinde dank der komplett neuen Fluch-Mechanik schwächt. Nach Aussagen der Entwickler soll der vernichtende Hexenmeister für jede Gruppe, die das Schlachtfeld als Sieger verlassen möchte, ein mächtiger Verbündeter sein.

Darüberhinaus ist es zum ersten Mal möglich einen Drachengeborenen zu spielen.  Jene, die sich entscheiden als über den ZEN-Markt ihre Rasse zu ändern bzw. ein Kämpfer dieses neuen Volkes zu werden, können ihre eigenen Attribute anpassen, einzigartige Rüstungen freischalten und aus den Rassenmerkmalen der Drachengeborenen ihren Nutzen ziehen.

An Stufe 30 können Abenteuer nun an neuen heldenhaften Begegnungen teilnehmen und sich den härtesten und gefürchtetsten Feinden stellen. Sobald ihr Stufe 60 erreicht habt, könnt ihr neue Abenteuer-Gebiete erkunden. Reist an die wunderschöne Küste und meistert ein komplett neues Gefecht mit zufälligen Begegnungen. Verfolgt den Kult des Drachen durch die spektakulären Ruinen eines einst einflussreichen Imperium – in normaler und epischer Schwierigkeitsstufe.


Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>